Neue Platten

Martyn Heyne - Electric Intervals

Genre: Gitarre Elektronica
Label: 7K! (Indigo)
CD; VÖ: - 17.11.2017

Am besten lässt sich das Musikerego mit einer Solo-Performance befriedigen. Martyn Heyne, Komponist und Gitarrist aus Hamburg, treibt sich zwar ganz gerne auch mal mit Bands wie Efterklang in diversen Konzertsälen herum oder jammt mit Nils Frahm oder der Band The National, am liebsten aber frickelt er in seinem Berliner Studio, das er zu einem wahren Klangbaukasten entwickelt hat. Dort entstand natürlich auch „Electric Intervals”, ein wunderbar schwebendes Album, das sich aus den Elementen klassische Gitarre, Electronica, Jazz und Ambient zusammensetzt. Viel Zeit hat Heyne damit verbracht, die unterschiedlichsten Sounds perfekt in Szene zu setzen. Im knapp siebenminütigen Eröffnungsstück „Carry” stecken beispielsweise ganze sechs Monate an Entwicklungsarbeit, um die richtige Stimmungslage zu treffen: ein locker und leichter Soundtrack für wehmütige Gemütslagen. Mit Hilfe von sorgsam arrangierten elektronischen Spielereien, aber auch durch Heynes tiefes und klassisch geschulte Musikverständnis wird es dem Hörer leicht gemacht, durch diese Komposition förmlich zu fliegen.
Auch in der weiteren Fortsetzung der CD glänzt Heyne durch eine sehr angenehme, zurückgenommene Art, mit der Gitarre umzugehen. Nervigen Geschwindigkeits­wahn findet man nirgends, dafür eine perfekt entspannte Szenerie, ein verschachteltes Ineinandergreifen von Melodien oder Klängen, bei denen es einem schwer fällt, Akustik von Elektronik zu unterscheiden, denn die Übergänge sind absolut fließend. Ein klarer Fall für die Chill-Ecke.

www.martynheyne.com